14.01.2020 22:36 Alter: 33 days
Kategorie: fb1, Deutsch

Mit ??? zum Schulsieger - Tom Hoffmann (6b) gewinnt Vorlesewettbewerb


Zu einer Deutschstunde, die die Zuhörer in fremde Welten und menschliche Abgründe führen sollte, trafen sich am 27.11.2019 die sechsten Klassen der Ernst-Ludwig-Schule – war es doch Zeit für den Vorlesewettbewerb, der alljährlich vom Börsenverein des Buchhandels in allen Bundesländern initiiert wird. Im Vorfeld hatten alle Schülerinnen und Schüler innerhalb der eigenen Klasse ein Buch ausgewählt, das sie mitsamt einer Leseprobe vorstellten.
Die zwar sehr aufgeregten, aber sehr motivierten Erstplatzierten stellten sich nun dem Publikum, bestehend aus Schülern und Lehrern, und der fachkundigen Jury, um den Schulsieger anhand des selbst gewählten Textes und zusätzlich eines unbekannten Textausschnitts zu ermitteln.
Viola Rieskamp (6a), Valerian Jäger (6b), Julius Schuld (6c), Jason Kim (6d), Noah Rebmann (6e) und Lucy Freimuth (6f) als Zweitplatzierte des Klassenentscheids wurden bei der Bewertung von der Vorjahressiegerin Charleen Unger (7a), dem Deutschlehrer Simon Kümmling, Frau P. Gerland aus dem Bibliotheksteam und mit diversen Süßigkeiten unterstützt.
Wie beängstigend es sein kann, wenn man ohne Wandererfahrung und ohne Handyempfang bei einem extremen Unwetter allein in einem Zelt im Yosemite Nationalpark ausharren muss, zeigte Emily McPherson (6d), die ihre Zuhörer mit Jessi Kirbys Roman „Offline ist es nass, wenn´s regnet“ als Erste in ihren Bann zog. Jarne Corvinius (6e) entführte das Publikum danach in die fantastische Welt J.R.R. Tolkiens, indem er mit einem Ausschnitt aus „Der kleine Hobbit“ Bilbo Beutlin und Mittelerde zum Leben erweckte.
Ebenfalls magisch ging es mit „Carags Verwandlung“, dem ersten Band aus der Reihe von Katja Brandis´ „Woodwalkers“ weiter. Maya Ehlert (6a) gab anschaulich Einblick in das Leben des Gestaltwandlers Carag, der sich ein einen Berglöwen verwandeln kann. Sarah Morafiq (6c) stellte die Probleme des entstellten August vor, der in Raquel J. Palacios Roman „Wunder“ erfahren muss, dass selbst der vermeintlich beste Freund böse über ihn lästert, und erreichte damit in der Gesamtwertung den dritten Platz.
Den zweiten Platz konnte sich Lily Rolland (6f) mit einem Ausschnitt aus „Nacht über Frost Hollow Hall“ von Emma Carroll „erlesen“. Sie überzeugte mit der beklemmenden Situation, in die die 12-jährige Tilly gerät, als sie auf einem gefrorenen See einbricht und unter das Eis gerät.
Dass auch ein Anruf zu nächtlicher Stunde nicht weniger beklemmend und bedrohlich sein muss, zeigte Tom Hoffmann (6b) mit „Die drei ???: Höhenangst“ von André Minninger. Obwohl Bob Andrews ein schon sehr erfahrener Detektiv ist, wird auch ihm sehr mulmig, als ein unbekannter Anrufer mit verzerrter Stimme unheimliche Andeutungen macht und mit Gewalt droht. Auch den unbekannten Text aus „Quasselstrippe“ von Morris Gleitzman las Tom so überzeugend, dass ihn die Jury ohne Frage (-zeichen) zum Schulsieger wählte. Die stellvertretende Schulleiterin Uta Stitterich dankte allen Vorleserinnen und Vorlesern für ihren Einsatz und überreichte die Buchgutscheine, die der Verein der Freunde der ELS alljährlich für die ersten drei Plätze stiftet. Natürlich erhielten alle Teilnehmer zusätzlich eine kleine Aufmerksamkeit für ihre Mitarbeit. Tom Hoffmann wird die Schule nun beim Kreisentscheid im Februar vertreten. Wir drücken die Daumen und sind gespannt, welches Buch Tom dafür auswählen wird.

Claudia Tomsch, Fachsprecherin Deutsch