12.04.2022 10:33 Alter: 44 days

5d begrüßt neuen Mitschüler


Auch an der Ernst-Ludwig-Schule sind die ersten Kinder aus geflüchteten Familien aufgenommen worden und haben bereits ihre ersten Schultage absolviert. Schulleiterin Uta Stitterich hat sie nach Jahrgängen verschiedenen Klassen zugewiesen. Mittlerweile ist auch der Intensivkurs Deutsch gestartet.
Aber das Wichtigste ist der Kontakt zu den Gleichaltrigen. Dass diese äußerst sensibel und aufmerksam mit einem neuen Mitschüler umgehen, zeigt ein Beispiel aus der Klasse 5d. Lina Javorina hat dazu einen kurzen Bericht verfasst:

Ein neuer Junge in der Klasse
Wir haben seit kurzem einen neuen Jungen in unserer Klasse, der 5d. Anfangs sprach er kein Wort Deutsch, denn er kommt aus der Ukraine. Schon nach wenigen Tagen konnte er die ersten Worte Deutsch sprechen.
Als er zu uns kam, hatte er keinen Rucksack, keine Trinkflasche oder Stifte. Das ist uns allen natürlich aufgefallen. Wir überlegten, was wir tun könnten!
Und so kamen wir auf eine Idee. In unserer WhatsApp-Gruppe haben wir uns abgesprochen und beschlossen, dass jede und jeder etwas mitbringen würde. So wurden ein Rucksack, ein Füller, Patronen, Blöcke, eine Trinkflasche, eine Brotdose und sogar Zahnpasta, Zahnbürsten, ein Poppit und vieles mehr mitgebracht. Das Ganze haben wir innerhalb eines Nachmittags und eines Abends organisiert.
Jetzt haben wir einen zweiten ukrainischen Jungen in unserer Klasse. Mal sehen, vielleicht können wir ja auch ihm helfen.


Dorothee Hildebrand, die in der 5d unterrichtet, zeigte sich begeistert von diesem Engagement. Sie hofft, dass durch die Gaben der Schülerinnen und Schüler dem neuen Jungen in der Klasse ein klein wenig der Start in der fremden Umgebung erleichtert wurde.
Eva Pfeiffer-Heidecke