15.11.2021 19:32 Alter: 20 days
Kategorie: fb1, Musik

Endlich wieder Musik vor Publikum – Kammermusikabend in der Halle am Solgraben



Nach einer coronabedingt langen Pause konnte Schulleiterin Uta Stitterich am 10.11.2021 endlich wieder Gäste in der Mehrzweckhalle zu einem musikalischen Abend begrüßen, denn es galt, den ersten Kammermusikabend des Schuljahres zu eröffnen.

Schulleiterin Uta Stitterich begrüßt die Anwesenden.

Deutlich zum Ausdruck brachte sie ihre Erleichterung darüber, den jungen Musizierenden endlich wieder eine Bühne bieten zu können. Sie begrüßte alle Gäste, unter ihnen Eltern, Mitschülerinnen und Mitschüler, Kolleginnen und Kollegen sowie Ehemalige und Freunde der Ernst-Ludwig-Schule. Alle teilten die Vorfreude auf die Musik, die nun von den Solistinnen und Solisten dargeboten werden sollte.
Fachsprecher Andreas Ziegler schloss sich an. Er hob hervor, dass die Kammermusikabende seit 2007 fester Bestandteil der musikalischen Veranstaltungen seien. Schmunzelnd hob er sein Recht hervor, Programmänderungen ankündigen zu dürfen, denn es gab im Vorfeld Absagen wegen Erkrankungen. Dies sollte aber das Folgende keineswegs schmälern.

Ellen Yu

Schon die erste Solistin, Ellen Yu aus der Klasse 5a, konnte mit ihrer Darbietung der Sonatine A-Dur von Georg Philipp Telemann sehr gut überzeugen. Sie spielte auf einer ½-Violine und wurde von Claudia Drechsler am Klavier begleitet. Die langsamen Sätze mit schönem Vibrato gelangen Ellen außerordentlich ausdrucksvoll. Die schweren Doppelgriffe beim Allegro meisterte sie geschickt. Hier war ihr eine große Spielfreude anzumerken.

Keziah Jeevaneson

Keziah Jeevaneson (Klasse 8a) konnte mit ihrem Violinenvortrag unmittelbar anknüpfen. Sie spielte das Concertino a-Moll von Leo Portnoff mit warmem Ton, gleichermaßen sanft und ausdrucksstark, sodass insgesamt ein sehr schöner Klang erzeugt wurde. Auch Keziah wurde von Claudia Drechsler am Klavier begleitet.

Marie Luise Eck

Marie Luise Eck (Q1) hatte als erstes Stück die schöne Milonga von Juan Buscaglia ausgewählt und führte das Publikum in die Klangwelt Südamerikas. Virtuos, mit glasklarem Anschlag wurden die Klangfarben differenziert und dynamisch herausgestellt. Geradezu erzählend sowie tänzerisch spielte sie Prelude No.1, e-Moll, des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos.

Julian Klemp

Julian Klemp (Klasse 6a) spielte auf einem ¼ Bass die Sonate F-Dur, Menuett in Begleitung seines Vaters Georg Klemp. Mit großer Ernsthaftigkeit meisterte er in beeindruckender Weise die schwierigen Passagen in den hohen Lagen.

Meret Krostewitz (Oboe) und Karin Fukuda (Klavier)

Zum Abschluss musizierten Meret Krostewitz aus der Klasse 9b (Oboe) und Karin Fukada aus der Klasse 10a (Klavier) die erste der Drei Romanzen op. 94 von Robert Schumann. Beide jungen Musikerinnen waren absolut präsent und so gelang ihre Darbietung auf klanglich und musikalisch allerhöchstem Niveau und eine sehr stimmungsvolle Interpretation. Hier zeigte sich, wie beindruckend das Ergebnis ist, wenn eingespielte Duo-Partnerinnen mit Freude ans Werk gehen.

Keziah und Ellen wurden von Claudia Drechsler am Klavier begleitet.

Das Publikum dankte jeweils zwischen den Stücken, aber vor allem am Ende mit langanhaltendem Applaus. Auch Uta Stitterich wandte sich mit wertschätzenden und lobenden Worten noch einmal an die Musizierenden und überreichte gemeinsam mit Fachbereichsleiterin Eva Pfeiffer-Heidecke Blumen an die Musiker und Musikerinnen sowie Frau Beuthner als Dank für ihre Unterstützung bei der Beachtung der Hygieneauflagen.

Am Ende stand die Einladung zu den Weihnachtskonzerten, die – sofern es die Lage erlaubt – am 15.12. und 16.12.2021 stattfinden sollen.

Eva Pfeiffer-Heidecke