14.01.2020 22:53 Alter: 213 days
Kategorie: fb1, Musik

Stimmungsvolles erstes Weihnachtskonzert


Wie auch in den vergangenen Jahren fand das erste Weihnachtskonzert der Ernst-Ludwig-Schule in der Bonifatiuskirche statt. Mit einem umfassenden vorweihnachtlichen Programm wurden Eltern, Mitschüler, Lehrkräfte und Musikbegeisterte auf die anstehenden Feiertage eingestimmt.
Unter der Leitung von Clemens Duchardt eröffnete das Blechbläserensemble das Konzert. Von der Empore aus erklangen »Angels we have heard on high« sowie der »Weihnachtsmarsch«, durch die bereits zu Beginn weihnachtliche Vorfreude versprüht wurde.
Anschließend folgte im zweiten Teil das große sinfonische Orchester. Sanft und melancholisch erklang zunächst »Variations on a Theme by Handel«, welches durch die Soli verschiedenster Instrumente geprägt war. Camilla Czempin (Q3) an der Klarinette und Charlotte Benner (E-Phase) an der Querflöte ergänzten sich in ihren Soli klanglich gut und auch Meret Krostewitz (7) schaffte es durch ihr Oboensolo wunderbar, den sanften Charakter des Werkes aufrecht zu erhalten.
Es folgte die Weihnachtskantate »Oh Holy Night«, die das Orchester durch eine präzise Intonation zu Gehör brachte. Auch die fantastischen Klänge der Harfe wurden überzeugend eingebaut. Den fulminanten Abschluss bildete der 1.Satz aus der 9.Sinfonie »Aus der neuen Welt« in e-moll von Antonin Dvorak. Die Musikerinnen und Musiker folgten aufmerksam dem Dirigenten Clemens Duchardt und zeigten einmal mehr ihr beeindruckendes Zusammenspiel sowie ihre technische Souveränität in solch einem anspruchsvollen Werk. Viele komplexe Melodien und Stimmverläufe, die gut aufeinander abgestimmt waren, wurden souverän musiziert. Das Streichorchester stand unter der Leitung von Claudia Drechsler.
Weiter ging es mit dem Vokalensemble, welches unter Andrej Bozic mit »Lobe den Herren, meine Seele« (SWV 39) von Heinrich Schütz auftrat. Alle Sängerinnen und Sänger waren höchst konzentriert, die verschiedenen anspruchsvollen Partien mit vollem Klang darzubieten. Sie meisterten die Barockmotette durch klare Artikulation brilliant und konnten den wohl verdienten Applaus genießen.
Den dritten Teil des Konzerts gestaltete der Chor, der aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7-13 bestand und von Eltern, Ehemaligen, Frau Beuthner und Frau Hildebrand unterstützt wurde. Unter der Leitung von Andreas Ziegler trugen die jungen Sänger zunächst »Sing Gloria, Sing Noel« und das traditionelle »Ding Dong! Merrily On High« vor, bei dem Frau Hildebrand am Klavier begleitete.
Im Mittelpunkt stand an diesem Abend jedoch die Vokalmusik Mendelssohns. Zunächst erklang die bekannte A-cappella-Psalmvertonung »Jauchzet dem Herrn, alle Welt«, die mit ihrem strahlenden C-Dur-Anfang die großartige Akustik der Kirche unterstrich. Bemerkenswert gut brachten die Solisten den achtstimmigen Mittelteil zum Klingen. Anschließend folgte der Weihnachtsteil aus Mendelssohns leider unvollständig gebliebenen Oratorium »Christus«, welchen Frau Hildebrand ebenfalls am Klavier begleitete. Ali Sevi (8c) eröffnete mit seiner klaren Sopran-Stimme rezitativisch »Da Jesus geboren war«, es folgte das Königs-Terzett »Wo ist der neugeborne König« mit einem gewaltigen dreistimmigen Männerchor. Zuletzt erklang der gesamte Chor in »Es wird ein Stern aus Jakob aufgeh'n«, welches durch eine wachsende Entfaltung in »Wie schön leuchtet der Morgenstern« endete. Eine differenzierte Dynamik sowie eine klare Intonation zeichneten den Chor aus.
Zum Abschluss des Abends erklang das allseits bekannte »Joy to the World«.
Schulleiterin Brigitte Jung-Hengst dankte in ihren Schlussworten allen Mitwirkenden für ihren Einsatz und lobte die rundum überzeugenden Leistungen. Das großartige Zusammenwirken aller Beteiligten ermöglichte ein gelungenes Konzert, bei dem die Zuhörerschaft bestens auf die Weihnachtstage eingestimmt wurden!

Julia Stüdemann